Welpenaufzucht

Unsere Welpen werden ausschließlich im Haus und Garten aufgezogen, ein späterer Umzug in ein „Hundehaus“ oder einen Zwinger lehnen wir ab.

Unsere Wurfkiste steht im Wohnzimmer angrenzend zur offenen Küche, somit kann die Hündin ihre Welpen in vertrauter Umgebung aufziehen und trotzdem wie immer am Familienleben teilhaben. Für uns ist es wichtig, den Wurf während dieser Zeit gut beobachten zu können und wenn es notwendig ist, der Hündin zu helfen. Liebevoll umsorgt und behütet lernen die Kleinen in ihren ersten Lebenswochen vielerlei Dinge und Geräusche des Haushaltes und Alltags kennen z.B. Staubsauger, Radio, Föhn, auch mal die Bohrmaschine. Später draußen den Rasenmäher, andere Tiere wie unsere Hühner und unseren Kater Mikesch…..

Zwischen der 2. und 3. Lebenswoche reicht der Platz für die Kleinen in der Welpenkiste nicht mehr aus. Sie werden „mobiler“ und möchten jetzt die Umgebung erkunden. Ein größerer Welpenauslauf wird angebracht und auch der angrenzende Wohnraum, der Garten und ein eingezäunter „Welpenspielplatz“, werden immer öfter zum Spielen aufgesucht.
Im Spiel mit den Geschwistern und, wenn sie etwas größer sind, mit den älteren Hunden, lernen sie Rudelverhalten, sich zu unterwerfen und um ihre „Beute“ zu kämpfen.

Der „Welpengarten“ ist mit ganz unterschiedlichen Dingen wie Tunnel, Rampe, kleiner Treppe, Flatterbändern, sowie mit unterschiedlichen Spielsachen ausgestattet. Diese interessante Umgebung wird spielerisch erkundet und es werden täglich neue Eindrücke gesammelt.
Ab der 5.-6. Lebenswoche laden wir unsere Welpeninteressenten zum persönlichen Kennenlernen ein, beraten sie bei der Auswahl des Welpen und beantworten alle noch offenen Fragen.


Wir bitten um Verständnis, dass wir generell davor keinen Welpenbesuch empfangen, da uns das Infektionsrisiko für die Welpen einfach zu hoch ist.
Außerdem bieten wir unserer Hündin dadurch eine stressfreie und ruhige Aufzuchtzeit.

In den ersten 9 Wochen im Leben unserer Welpen sind wir bemüht, sie bestens auf ihr weiteres Hundeleben in „ihrer eigenen“ Familie vorzubereiten. Sie werden mehrfach entwurmt, geimpft und gechipt, sind das Halsband gewöhnt und haben die Leine kennengelernt.
Im Alter von ca. 9 Wochen wird der Wurf von einem erfahrenen Zuchtwart „abgenommen”, d. h. alle Welpen werden “bewertet”, das Verhalten und das Aussehen, Geburtsgewicht, die Gewichtszunahmen, Abnahmegewicht, auch sog. “Fehler” wie “Knickrute”, Rückbiss, werden auf dem Wurfabnahmeprotokoll notiert. Dieses wird dann mit den anderen notwendigen Dokumenten der Zuchtleitung geschickt, die daraufhin die Ahnentafeln für die Welpen ausstellt.

Nach erfolgter Wurfabnahme dürfen unsere „Kleinen“ in ihre neue Familie umziehen. Wenn sie ihr neues Familienmitglied nach Hause holen, bekommen Sie von uns eine „Welpenmappe“, in der wir für Sie viele Informationen zusammengestellt haben und etwas Welpenfutter für die ersten Tage mit.

Auch nach der Welpenabgabe wünschen wir uns Kontakt mit unseren Welpenkäufern und stehen ihnen gerne mit „Rat und Tat“ zur Verfügung.