Was können Welpenkäufer tun? - Sennenhunde von Langenzeil

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Was können Welpenkäufer tun?

Grosse Schweizer

Wie können Welpenkäufer bei der Zucht gesunder Rassehunde helfen?

Sie sagen sich jetzt wahrscheinlich: „Ich will doch gar nicht züchten! Ich möchte nur einen gesunden Familienhund!“ Das ist sicherlich richtig. Aber vielleicht soll in ein paar Jahren wieder ein Sennenhund bei Ihnen einziehen, der natürlich gesund sein soll – schließlich zahlen Sie für einen  Rassehund viel Geld.


Aber der Züchter, zu dem Sie gehen werden, kann nur gut züchten, wenn er über viele Gesundheitsinformationen innerhalb der Linien verfügt und eine genügende Auswahl an Rüden vorhanden ist.

Und hier wird Ihre Hilfe und Mitarbeit dringend benötigt!

Gesundheitsinformationen
 
Bitte lassen Sie Ihren Hund im Alter von 15 bis 18 Monaten röntgen (Hüfte, Schulter, Ellenbogen) und melden Sie alle gravierenden Krankheiten (z.B. Nierenprobleme, Magendrehungen, Epilepsie…) nicht nur Ihrem Züchter, sondern auch dem Arbeitskreis und / oder dem SSV.
 
Die Röntgenergebnisse, sowie Informationen über Krampfanfälle (Epilepsie) werden in einem Computerprogramm namens Dogbase registriert. Mit den dort gespeicherten Daten können die SSV-Züchter alle wichtigen Informationen bekommen, die für ihre geplanten Verpaarungen enorm wichtig sind.  

Anhand der Informationen, die Sie beibringen, kann und wird ein gewissenhafter Züchter die gesundheitlichen Aspekte vor der Verpaarung abwägen und dafür sorgen, dass keine übermäßigen Risiken für die Welpen bestehen.
 
Der SSV legt großen Wert auf die Transparenz im Hinblick auf die Epilepsie (Auftrittswahrscheinlichkeit bei den Großen Schweizern etwa 3%).
 
Auch hier können Sie einen wichtigen Beitrag leisten, wenn Sie ihren Hund 1x pro Jahr „lebend“ melden (Formular auf der SSV-Homepage) und ankreuzen, ob Ihr GS anfallsfrei ist oder nicht.
 
Wir wollen nicht hoffen, dass ausgerechnet Ihr Hund an Epilepsie erkrankt! Aber falls doch, ist es ungeheuer wichtig für die Zucht, dass Sie die Erkrankung umgehend der Zuchtleitung des SSV melden. Sie sollten nicht nur den Züchter informieren.
 
Für den Fall, dass Ihr Hund verstorben ist, gibt es auf der SSV-Homepage ein Formular zur „Todmeldung“. Auch diese Information ist für uns wichtig, denn wir müssen wissen, wie alt unsere GS werden und woran sie gestorben sind.
 
 
 
Wenn Sie die Gesundheitsinformationen über Ihren Hund regelmäßig melden, haben Sie schon eine ganze Menge für die Gesunderhaltung unserer wunderbaren Rasse getan!!!        Wir bedanken uns ganz herzlich für Ihre Mithilfe!
 
 
 

Aber – Sie können noch mehr tun!

 
 
 
Zuchtrüden
 
Wie benötigen dringend Rüden für die Zucht. Die Auswahl für die Hündin eines Züchters ist häufig sehr „mager“, da es erheblich mehr Zuchthündinnen als Zuchtrüden gibt. Wir möchten die Abstammungen so "breit" wie möglich erhalten, um weiterhin die besten Verpaarungen in der Zucht zu ermöglichen.
 

Haben Sie vielleicht einen gesunden vielversprechenden jungen Rüden? Wäre es nicht schön, wenn er seine guten Eigenschaften weitervererben würde? Das wäre der erste Schritt: Fassen Sie sich ein Herz und melden Sie ihn einmal zu einer Ausstellung an! Der Arbeitskreis berät Sie hier sehr gerne, auch "Ihr" Züchter kann Ihnen helfen und Sie dabei unterstützen. Auf einer Ausstellung lernt man zudem viele nette, gleichgesinnte Leute kennen und kann mit ihnen die Erfahrungen austauschen - und alle verbindet die Liebe zu unseren „Großen“.

 


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü